Geschichte

Beerstraaten 850 breed

J.A.Beerstraaten, The Castle of Muiden in Winter, photo © The National Gallery

Graf Floris V.

Der niederländische Graf Floris V (1254 – 1296) ließ um das Jahr 1285 eine steinerne Festung in einer strategisch günstigen Lage an der Mündung des Flusses ‚de Vecht‘, dem wichtigsten Schifffahrtsweg zum Bistum Utrecht, bauen. Während einer Falkenjagd wurde Floris V. im Jahr 1296 von seinen eigenen Adligen entführt und brutal ermordet. Seine Burg wurde zerstört. Ab dem Jahr 1370 wurde das Muiderslot restauriert, wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt und um den Wohnflügel auf der Seite der Zuiderzee erweitert. Im Jahr 1576 wurde die Burg mit Erdwällen und Bollwerken verstärkt.

Pieter Corneliszoon Hooft

Ein weiterer berühmter Bewohner war Pieter Corneliszoon Hooft (1581 – 1647). Er wurde 1609 zum Drost von Muiden und Landvogt von Gooiland ernannt. In dieser Funktion lebte er 38 Jahre lang auf dem Muiderslot. Er gab der Burg das reiche Prestige der holländischen Renaissance. P.C. Hooft wurde vor allem berühmt wegen seiner vielen Gedichte, Sonaten, Briefe und Theaterstücke, beschäftigte sich jedoch auch mit Staatswissenschaft und Geschichte. Als Sohn des Bürgermeisters von Amsterdam war er ein gesellschaftliches Leben gewöhnt. Im fernen Muiden lebte er einsamer als in Amsterdam. So seufzte er in einem seiner Briefe: „Ein Tag ist wie der andere.“ Die Gesellschaft, die er so vermisste, lud er dann auch oft auf Muiderslot ein. Viele Freunde und Gäste statteten dem Muiderslot vor allem im Sommer einen Besuch ab. Während der Romantik des 19. Jahrhunderts werden sie als ‚de Muiderkring‘ (der Muiderkreis) in die Geschichte eingehen. Zu diesem Zirkel von Literaten, Gelehrten und Künstlern zählten unter anderem Maria Tesselschade Visscher, ihre Schwester Anna Roemer Visscher sowie die Herren Constantijn Huygens, Casper Barlaeus, Gerard Vossius, Joost van den Vondel, Hugo de Groot, Laurens Reael und Dirck Sweelinck.

Reichsmuseum

Im Jahr 1825 wurde das Muiderslot vor dem Abriss bewahrt und ab 1878 als Reichsmuseum genutzt. Nach drei einschneidenden Restaurierungen strahlen die dekorierten Gemächer der Burg und die Gärten wieder das Ambiente des niederländischen Goldenen Zeitalters aus. Das Gemäuer und die Ausstellung der besonderen mittelalterlichen Waffensammlung zeigen, wie bedeutend das Muiderslot als Ritterburg von Graf Floris V. war.

Wasser als Freund und Feind

Die bedeutungsvolle Rolle, welche die Burg Muiderslot sieben Jahrhunderte lang in der Wasserabwehr und als Teil der Wasserlinien in der Verteidigung der Niederlande spielte, wird in dem 2012 eröffneten ‚Waterschildpaviljoen‘ (Wasserschildpavillon) verdeutlicht.